Artikel drucken zurück

Dschihad oder Gandhi

Im Kampf um mehr Autonomie für Kaschmir sind gewaltfreie Aktionen mittlerweile wirksamer als Militanz von Basharat Peer

Am 21. Februar dieses Jahres versammelte sich im Bomia-Viertel von Sopur im Norden Kaschmirs eine vieltausendköpfige Menschenmenge zu einem Fest am Schrein eines Sufi-Mystikers. Obwohl es ein kalter Abend war, drängten sich Jung und Alt um die Verkaufsbuden, die entlang der Straße aufgeschlagen waren. In den letzten zwanzig Jahren haben die Kaschmiris sich angewöhnt, bei Sonnenuntergang zu Hause zu sein – aus Angst, in eine Schießerei zwischen aufständischen Separatisten und indischen Soldaten zu geraten oder selbst erschossen zu werden, weil man sie für Rebellen hält. Nur an religiösen Feiertagen wagen sich die Leute abends auf die Straße, weil sie davon ausgehen, dass religiöse Feste von der indischen Armee wie von den Aufständischen respektiert werden.

Deshalb dachten sich die meisten Leute nichts Böses, als ein indischer Armeekonvoi an der Menschenmenge vorbeifuhr; rund eine halbe Million indische Soldaten sind im Bundesstaat Jammu und Kaschmir stationiert. Aber der Konvoi hielt an, und Soldaten eröffneten das Feuer auf eine Gruppe junger Männer. Zwei von ihnen waren sofort tot: Muhammed Amin Tantray und Javid Ahmed Dar; ein dritter, Firdous Ahmed Khwaja, wurde mit mehreren Schussverletzungen ins Krankenhaus nach Srinagar gebracht.

Als sich die Nachricht von der tödlichen Schießerei herumgesprochen hatte, gingen Tausende auf die Straße. Aus dem spontan gebildeten Trauerzug, der die Leichen der beiden jungen Männer zum Polizeirevier des Viertels trug, ertönten Parolen für die Unabhängigkeit. Die Proteste breiteten sich über ganz Jammu und Kaschmir aus, Demonstranten forderten die Auflösung der indischen Militärlager. Im Bomai-Viertel von Sopur blieben die Schulen geschlossen; die Schüler demonstrierten gegen die Bedrohung durch Armeelager, die direkt an ihre Schulgebäude grenzen.

Bis 1947 war Kaschmir das größte von rund 500 „Fürstentümern“ unter britischer Herrschaft. Die Bevölkerung war vorwiegend muslimisch, Herrscher aber war der Hindu Maharadscha Hari Singh. Bereits in den 1930er-Jahren wehrten sich die Kaschmiris, angeführt vom populären sozialistischen Lehrer Scheich Abdullah, gegen das Unterdrückerregime des Hari Singh. Nach der gewaltsamen Teilung des Subkontinents, aus der die Staaten Indien und Pakistan hervorgingen, spielte der Maharadscha zunächst auf Zeit. Doch als im Oktober 1947 Stammeskrieger aus der pakistanischen Nordwestprovinz, unterstützt von der pakistanischen Armee, in Kaschmir eindrangen, musste er handeln. Singh entschied sich für Indien.

Dabei hatte er die Unterstützung von Scheich Abdullah, der mit dem neuen indischen Premierminister Jawaharlal Nehru befreundet war und die pakistanischen Führer nicht mochte. Im Januar 1949 endeten die Kämpfe, nachdem die Vereinten Nationen eine Waffenstillstandslinie abgesegnet hatten: die sogenannte Line of Control (LoC), die Kaschmir bis heute teilt. Der westliche Teil (Asad Kaschmir) steht unter pakistanischer, der östliche Teil (Jammu und Kaschmir) unter indischer Verwaltung. Nach dem Beitrittsabkommen, das Hari Singh im Oktober 1947 mit Delhi vereinbart hatte, war Indien zwar für Verteidigung, auswärtige Angelegenheiten und das Fernmeldewesen zuständig, aber der Staat Jammu und Kaschmir genoss eine starke Autonomie mit eigener Verfassung, Staatsflagge, Präsident und Premierminister.

Diese Autonomie schwand jedoch nach und nach. 1953 wurde der Premierminister Scheich Abdullah abgesetzt und inhaftiert, nachdem er von einer möglichen Unabhängigkeit gesprochen hatte. Indien installierte eine Marionettenregierung, die dazu beitrug, die staatsrechtlich verankerte Autonomie zu untergraben. Scheich Abdullah schloss 1975, nach langen Jahren im Gefängnis und in der Verbannung, einen Kompromiss mit der indischen Regierung, verzichtete auf die zuvor geforderte Volksabstimmung und wurde erneut Premierminister.

Lizenz zum Schießen

1987 manipulierte die Regierung von Jammu und Kaschmir das Ergebnis einer lokalen Wahl. Daraufhin kam es zum bewaffneten Aufstand muslimischer Sezessionisten, die von Pakistan unterstützt wurden. Junge Kaschmiris aus allen sozialen Schichten schlossen sich der Guerilla an, denn sie verstanden sich nicht als Inder und waren gegen die indische Herrschaft. Ausgebildet, bewaffnet und finanziert wurden sie von der pakistanischen Armee, und nach einjährigem militärischen Training im (pakistanischen) Asad Kaschmir wurden sie nach Jammu und Kaschmir zurückgeschickt.1 Mitte der 1990er-Jahre schlossen sich den Separatisten auch pakistanische Dschihadisten an wie die Gruppe Lashkar-e-Taiba, (LeK) die auch Selbstmordattentate in Indien organisierte.

Bis heute erheben sowohl Indien als auch Pakistan Anspruch auf das ganze Kaschmir. Seit den 1990er-Jahren hat dieser Konflikt an die 70 000 Menschenleben gekostet, darunter 6 000 indische Polizisten und Soldaten. Bürgerrechtsorganisationen und Parteien, die für einen gewaltfreien Weg zur Unabhängigkeit sind, sowie proindische Parteien fordern seit langem, Kaschmir zu entmilitarisieren oder zumindest die indischen Armeestützpunkte in den Wohngebieten aufzulösen. Ebenfalls zentral ist die Forderung, zwei Gesetze außer Kraft zu setzen, die das indische Militär im Kaschmir ermächtigen, ohne strafrechtliche Folgen auf jede verdächtige Person zu schießen.2

Der Mirwaiz (Prediger) Umar Farooq ist ein einflussreicher muslimischer Würdenträger in Kaschmir und zugleich Führer der wichtigsten separatistischen Allianz, der „All Party Hurriyat Conference“ (APHC, Hurriyat bedeutet „Freiheit“), die nicht auf gewaltsame Methoden setzt. Am 1. März forderte Farooq bei einem Treffen mit Delegierten der EU, die unbegrenzten Machtbefugnisse der indischen Truppen unverzüglich aufzuheben und Kaschmir zu entmilitarisieren.3

Farooq und seine APHC haben die Parlamentswahlen vom November/Dezember letzten Jahres boykottiert, deren Ergebnisse4 jedoch nicht angefochten. Aber die Allianz stellt die indische Herrschaft in Kaschmir insgesamt infrage. Das unterscheidet sie von den beiden proindischen Parteien, der National Conference (JKNC) und der People’s Democratic Party (PDP). Ungeachtet ihrer Differenzen treten jedoch alle drei Bewegungen für eine Entmilitarisierung des Landes ein.

Die Regierung von Jammu und Kaschmir wird heute von Omar Abdullah geführt, der zugleich Präsident der National Conference ist, der ältesten politischen Partei Kaschmirs. Nach den Toten vom 27. Februar reagierte der Regierungschef sofort auf die Empörung seiner Landsleute und ordnete eine Untersuchung der Vorfälle von Bomai an. Zudem versprach er, sich für eine Änderung der Gesetze über die Befugnisse der indischen Truppen in Kaschmir einzusetzen.5 Aber die Regierung in Srinagar kann nur Empfehlungen aussprechen; die Entscheidung liegt beim Innenministerium in Delhi.

Dort hatte der indische Premierminister Manmohan Singh bereits im Mai 2006 eine Arbeitsgruppe unter dem Vorsitz des (muslimischen) Vizepräsidenten Mohammad Hamid Ansari eingesetzt. Diese hat bereits die Aufhebung der beiden extrem unpopulären Gesetze gefordert, da sie „die fundamentalen Rechte der Bürger einschränken und das öffentliche Leben beeinträchtigen“.6 Die heftige Konkurrenz der indischen Parteien verzögert aber oft die Umsetzung solcher Empfehlungen – zumal viele von ihnen angesichts der bevorstehenden Parlamentswahlen im Mai Angst haben, in der Kaschmirfrage als „Weichlinge“ dazustehen.

Seit letztem Sommer wird die Forderung nach einer Entmilitarisierung Kaschmirs immer energischer vorgebracht. Von Mitte Juli bis Ende September kam es in Jammu und Kaschmir zu den größten Demonstrationen seit dem Aufstand von 1990. Nach einem Konflikt um ein Stück Land, das an einem Hindu-Schrein abgetreten werden sollte, gingen hunderttausende Kaschmiris auf die Straße und skandierten Parolen gegen die indische Herrschaft („Go India, Go“).

Überraschenderweise blieben die Proteste friedlich. Auf die indischen Soldaten wurde nicht ein einziger Schuss abgefeuert, was darauf schließen ließ, dass die militanten Islamisten, die in den letzten zehn Jahren immer wieder aktiv geworden waren, keinen Einfluss mehr auf das Geschehen haben. Es sah so aus, als sei die Bevölkerung von Jammu und Kaschmir mit einem großen Schritt zu gewaltfreien Protestformen im Sinne Gandhis übergegangen.

Die indischen Soldaten und Polizisten schossen trotzdem auf die Demonstranten und töteten über 50 Menschen, mehr als 700 wurden verletzt. „Ich habe fünfzehn Leute operiert, konnte aber nur fünf retten“, erzählt Dr. Saleem Iqbal, Chefarzt der Notfallchirurgie am SMHS-Krankenhaus in Srinigar: „Ich musste die Beine von zwölf- und dreizehnjährigen Jungen amputieren, seitdem hasse ich Indien.“ Erst Mitte Oktober konnte die indische Regierung mit militärischen Operationen und rigorosen Ausgangssperren die Protestbewegung stoppen.

Das repressive Vorgehen der Inder gibt den islamistischen Gruppen die Chance, neue Kader zu rekrutieren. Für die radikalsten Dschihadisten wie Hafiz Muhammad Saeed von Lashkar-e-Taiba bleibt Kaschmir die „höchste Sache“, für die er zum „Heiligen Krieg“ aufruft. Vom pakistanischen Lahore aus organisierte Saeed Angriffe auf indische Ziele in Kaschmir und in mehreren indischen Städten, darunter auch die Attentate von Mumbai im November letzten Jahres. Drei Monate zuvor hatte Saeed in Lahore erklärt: „Wenn Kaschmiris zur Moschee gehen, wird auf sie geschossen, Leichen liegen auf der Straße. Ihr müsst aufwachen und für eure muslimischen Brüder in Kaschmir kämpfen. Wie könnt ihr jetzt noch gleichgültig bleiben?“7

Trotz solcher Sprüche haben die Toten und die Gewalt der letzten zwanzig Jahre den Menschen in Kaschmir klargemacht, dass eine gewaltfrei Strategie weit mehr erreichen könnte als ein Aufstand. Viele Dschihadisten der separatistischen Bewegungen wurden von indischen Soldaten getötet, und wenig junge Kaschmiris sind noch bereit, sich ihnen anzuschließen. Die Polizei in Kaschmir geht davon aus, dass diese Gruppen heute über weniger als 500 aktive Kämpfer verfügen.

Yasin Malik war früher der Kommandeur der nichtreligiösen Rebellengruppe „Jammu and Kashmir Liberation Front“. Heute ist er ein aktiver Verfechter der Gewaltfreiheit nach dem Vorbild Gandhis und betont, Kaschmir sei „die einzige muslimische Konfliktzone, wo die Leute auf Gewalt verzichten und eine gewaltfreie Politik betreiben.“ Kurz vor den Wahlen wurde Yasin Malik verhaftet.

Die separatistischen Organisationen lehnen seit jeher die Teilnahme an indischen Wahlen ab, was allerdings ihrer Sache kaum genützt hat. Die Wahlen im November und Dezember 2008 endeten jedoch mit einer Überraschung. Man hatte eine äußerst schwache Wahlbeteiligung erwartet, allerdings dieses Mal gingen die Menschen zu den Urnen und erteilten damit den extremen Separatisten eine Absage.

Die militanten Gruppen hielten sich mit Gewaltakten zurück, und es gab auch keine Drohungen gegen Wähler oder einzelne Kandidaten. „Wir müssen eine klare Grenze ziehen zwischen Wahlen, bei denen es um die Bewältigung unserer alltäglichen Probleme geht, und dem umfassenderen Kampf um die politische Zukunft Kaschmirs“, sagt Sajjad Lone, ein prominenter Separatist von der gemäßigten Fraktion. Er räumt ein, dass die Strategie des Wahlboykotts gescheitert ist: „Wir können den Leuten keine Straßen, Krankenhäuser, Schulen und Arbeitsplätze verschaffen.“

Im Stadtteil Batamalu von Srinagar sah ich die Leute vor einem Wahllokal Schlange stehen. Der 44-jährige Ladenbesitzer Aijaz Bhat zeigte auf die verwahrloste, von nicht entsorgten Müllkästen gesäumte Straße und sagte: „Das ist Srinagar, die Hauptstadt von Kaschmir, in diesem Zustand! Ich wähle, weil unsere Straßen repariert werden müssen, weil wir eine bessere Stromversorgung brauchen, weil unsere Kinder Jobs haben sollen.“

In Srinagar stieg die Wahlbeteiligung auf über 20 Prozent, gegenüber nur 5 Prozent bei den letzten Wahlen von 2002. Und in Jammu und Kaschmir insgesamt erreichte die Wahlbeteiligung die Rekordhöhe von 60 Prozent.

Das geht zum Teil auf das Konto von Pakistan, wo die Regierung ihre militanten Islamisten etwas schärfer an die Kandare genommen hat: Während die Auseinandersetzungen im Jahr 2001 noch 4 500 Menschenleben gekostet hatten, waren es 2008 weniger als 600. Der damalige Präsident Pervez Musharraf hatte den in Kaschmir kämpfenden Gruppen weitgehend seine Unterstützung entzogen.8

Trotz der Spannungen zwischen Indien und Pakistan als Folge der Terroranschläge von Mumbai im November letzten Jahres gibt es Anzeichen dafür, dass die feindlichen Nachbarn sich allmählich auf eine Lösung des Kaschmirkonflikts zubewegen. Im April 2005 hatten beide Länder eine Busverbindung über die innerkaschmirische Grenze hinweg genehmigt, aber dies und die darauffolgende Öffnung von Straßenverbindungen blieben weitgehend symbolisch. Seitdem haben beide Regierungen nichts Ernsthaftes unternommen, um ihre jeweilige Bevölkerung vom Verzicht auf den Anspruch auf ganz Kaschmir zu überzeugen.

Dennoch laufen zwischen Delhi und Islamabad seit vier Jahren diskrete, aber ernsthafte Hintergrundgespräche, die von Manmohan Singh und Musharraf begonnen wurden. Die damit betrauten Diplomaten haben ein Dokument erarbeitet, das die Grundlage für eine Regelung der Kaschmirfrage skizziert. In der Zeitschrift The New Yorker hat Steve Coll einige der Kernpunkte enthüllt: „Die Kaschmiris sollen die spezielle Berechtigung bekommen, sich frei auf beiden Seiten der Line of Control zu bewegen und Handel zu treiben. Jede der beiden Regionen des früheren Fürstentums soll einen Autonomiestatus erhalten, wobei man die Einzelheiten später aushandeln will. Unter der Voraussetzung, dass die Gewalt abnimmt, sollen beide Seiten ihre Truppen aus der Region schrittweise abziehen.“9 Eine autonome Region Kaschmir mit einer durchlässigen Grenze könnte in der Tat für alle beteiligten Parteien – für die Kaschmiris, die Inder und die Pakistaner – eine akzeptable Lösung sein.

Offizielle Verhandlungen zwischen Indien und Pakistan könnten schon bald wieder aufgenommen werden, denn die Regierung Obama glaubt, dass eine friedliche Lösung in Kaschmir der pakistanischen Regierung erlauben wird, sich auf ihre unruhigen Nordwestprovinzen zu konzentrieren und in Afghanistan enger mit den USA zusammenzuarbeiten.

Obwohl Indien sich mehrfach gegen eine „Einmischung von außen“ in den Kaschmirkonflikt ausgesprochen hat, wurden die USA von Delhi im Allgemeinen in Verhandlungen mit Pakistan einbezogen, was speziell auch für die Ermittlungen nach dem Attentat von Mumbai gilt. Man kann sich gut vorstellen, dass Richard Holbrooke, Barack Obamas Sonderbeauftragter für Pakistan und Afghanistan, das Thema Kaschmir in Islamabad und Delhi ansprechen und die Führungen beider Länder ermuntern könnte, neu zu verhandeln – und den Kaschmiris einen Platz am Verhandlungstisch zu geben. In Obamas Worten: „Es wird nicht leicht, aber es ist wichtig.“

Fußnoten: 1 Siehe Roland-Pierre Paringaux, „Keine demokratische Lösung für Kaschmir in Sicht“, Le Monde diplomatique, Januar 2002. 2 „Disturbed Areas Act“ und „Armed Forces Special Powers Act“. Siehe auch: Amnesty International, „Thousands lost in Kashmir mass graves“, 18. April 2008, www.amnesty.org/en/appeals-for-action/ thousands-lost-kashmir-mass-graves. 3 Greater Kashmir (Srinagar), 3. März 2009. 4 Die Wahlen fanden vom 17. November bis zum 24. Dezember 2008 statt. Von den 87 Sitzen gewann die proindische National Conference (JKNC) 28 Sitze; die Kongresspartei (ICP), die in Srinagar derzeit an der Macht ist, 17 Sitze, 21 gingen an die People’s Democratic Party (PDP), den früheren Koalitionspartner der Kongresspartei. 5 timesofindia.indiatimes.com. 6 www.jammu-kashmir.com/archives/archives 2007/kashmir20070501c.html. 7 www.youtube.com/watch?v=XLppcIECqDA&fea ture=related. 8 Siehe Jean-Luc Racine, „Pakistan steht vor der Wahl“, und Graham Usher, „Pakistan, Partner unter Verdacht“, Le Monde diplomatique, Februar 2007 und Januar 2009. 9 Steve Coll, „The Back Channel“, The New Yorker, 2. März 2009, www.newamerica.net/publications/ articles/2009/back_channel_11191.

Aus dem Englischen von Niels Kadritzke

Basharat Peer lebt als Journalist in Kaschmir und ist Autor des Buchs „Curfewed Night“, Neu-Delhi (Random House India) 2008.

Le Monde diplomatique vom 08.05.2009,