Artikel

Artikel drucken zurück

Zur Verteidigung Amerikas

Die konservative akademische Vereinigung ACTA (American Council of Trustees and Alumni) hat einen Bericht veröffentlicht mit dem Titel „Die Verteidigung der Zivilisation: Wie unsere Universitäten Amerika im Stich lassen und was wir dagegen tun können“. Darin werden Äußerungen aus akademischen Kreisen als unamerikanisch angeprangert. Ein Auszug:

„Die einzige Art, dem Terrorismus eine Ende zu setzen, ist, nicht mehr dabei mitzumachen.“ Emeritierter Professor vom Massachusetts Institute of Technology (MIT)

„Stellen Sie sich das wirkliche Leid und die Sorge der Menschen anderer Länder vor. Die beste Art, einen Krieg gegen den Terrorismus anzufangen, könnte ein Blick in den Spiegel sein.“ Professor der Anthropologie, MIT

„Wer das Pentagon in die Luft jagen kann, kriegt meine Stimme.“ Professor für Geschichte, University of New Mexico. Er hat sich später für diesen Kommentar entschuldigt.

„Beklagenswert sind diejenigen, die Rhetorik und Truppen loslassen, ohne zu denken, bevor sie reden.“ Dozent für Geschichte und Literatur, Harvard

„Auge um Auge wird die Welt blind.“ Schild auf einer Studentenversammlung, Harvard

„Man muss die versteckten Ursachen betrachten. Aus Armut entsteht Ressentiment und aus Ressentiment wird Wut.“ Student einer Eliteuniversität

„Wenn einer der Verbrecher Ussama Bin Laden ist, dann schickt die Internationale Polizei los, um ihn zu holen. Henry Kissinger and Augusto Pinochet können sie auf dem Heimweg auch gleich mitbringen.“ Professor für Anthropologie, University of North Carolina

Le Monde diplomatique vom 15.03.2002,